Satzung des Turnverein 1891 e.V. Philippsburg

 

Präambel:

 

Alle Funktionsbezeichnungen (z.B. -leiter, -wart, -referent usw.) sind geschlechtsneutral zu verstehen und stehen zur Anwendung für weibliche und männliche Personen gleichermaßen zur Verfügung.  

 

§ 1 Name und Sitz des Vereins

 

1.      Der am 18.10.1891 in Philippsburg gegründete Verein führt den Namen „Turnverein 1891 Philippsburg e.V.“, wird in der Kurzbezeichnung TV Philippsburg genannt und hat seinen Sitz in Philippsburg. 

 

2.      Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Philippsburg eingetragen. 

 

3.      Der Turnverein 1891 Philippsburg e.V. ist Mitglied des  Badischen Sportbundes, des Badischen Turnerbundes und der für die übrigen, vom Verein betriebenen Sportarten zuständigen Verbände.  4. Die Farben des Vereins sind Blau -Weiß mit dem Philippsburger Stadtwappen. 

 

 

 

§ 2 Zweck des Vereins

 

1.  Der Verein bezweckt die körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder, bemüht sich um eine sinnvolle Freizeitgestaltung und um die Pflege des Gemeinsinns. 

 

2.  Der Verein übt parteipolitische Neutralität sowie religiöse und weltanschauliche Toleranz. 

 

3.  Der Verein betreibt alle Sportarten auf der Grundlage des

 

Amateurgedankens. 

 

4.  Mittel des Vereins dürfen nur zur Ausübung des Sportbetriebs, zum Bau und zur Erhaltung vereinseigener Sportstätten sowie zur Pflege der Kameradschaft verwendet werden. 

 

 

 

§ 3 Gemeinnützigkeit 

 

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster  Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Der Verein verfolgt  ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im  Sinne des Abschnittes Steuerbegünstigte Zwecke der AO  in ihrer jeweils letztgültigen Fassung. Mittel des Vereins  dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.  Es darf keine Person durch zweckfremde Ausgaben oder  durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt  werden. Ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb ist aus- geschlossen, soweit er sich nicht in den Grenzen des § 7  der Gemeinnützigkeitsverordnung oder der künftig für die  Steuerbegünstigung an ihre Stelle tretenden Vorschriften  hält. Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich  ausgeübt. Der Vorstand kann aber bei Bedarf eine  Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung  im Sinne des § 3 Nr. 26 a ESTG beschließen. 

 

 

 

§ 4 Mitglieder 

 

1.  Der Verein besteht aus: 

 

1.1 aktiven Mitglieder 

 

- sind natürliche Personen, die am Trainings- und/ oder Spielbetrieb des Vereins teilnehmen 

 

1.2 jugendlichen Mitgliedern -sind natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben 

 

1.3 Ehrenmitgliedern -sind diejenigen Mitglieder, die aufgrund der  Ehrenordnung durch den Vorstand ernannt werden 

 

1.4 passiven Mitgliedern 

 

-sind natürliche Personen, die weder am Trainings- noch am Spielbetrieb teilnehmen 

 

1.5 Kurzzeitmitglieder -sind natürliche Personen, die bereits bei Beginn der Mitgliedschaft zum Ausdruck bringen, dass sie zu einem vorher festgelegten Termin wieder aus dem Verein austreten. Die Dauer der Mitgliedschaft regelt der Vorstand. 

 

1.6 Korporative Mitglieder 

 

-ist eine Vereinigung von mehreren natürlichen Personen, die sich insgesamt als Gruppe dem Verein als Mitglied anschließt. Die Personen dieser Gruppe werden selbst nicht Mitglieder des Vereins. Die Gruppe benennt dem Verein gegenüber eine Person, die für die Erfüllung der Rechte und Pflichten des korporativen Mitglieds verantwortlich  ist. 

 

 

2.      Die aktiven und passiven Mitglieder sowie die Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten. 

 

3.      Die jugendlichen Mitglieder ab 16 Jahren können, soweit nicht anders beschlossen wird, an den Vereinsversammlungen als Hörer ohne Stimmrecht teilnehmen. 

 

 

 

§ 5 Aufnahme von Mitgliedern

 

1.  Jede natürliche Person kann Mitglied des Vereins werden. 

 

2.  Die Mitgliedschaft muss schriftlich beantragt werden.  Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der Erziehungsberechtigten erforderlich.

 

3.  Die Aufnahme als Mitglied genehmigt der Vorstand. Er ist berechtigt Aufnahmeanträge ohne Angabe des Grundes abzulehnen. Hiergegen können die Betroffenen innerhalb von 14 Tagen Widerspruch beim Turnrat  einlegen. Dessen Entscheidung ist endgültig. 

 

4.  Mit dem Antrag auf Mitgliedschaft erkennt der Bewerber die Satzung an. Neue Mitglieder erhalten auf Verlangen eine Vereinssatzung.  

 

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

1.  Die Einrichtungen des Vereins stehen allen Mitgliedern  während der festgesetzten Übungsstunden und unter Beachtung der erlassenen Bestimmungen zur Verfügung. 

 

2.  Ab 18 Jahren hat jedes Mitglied volles Stimmrecht sowie aktives und passives Wahlrecht. Eine Übertragung des Stimmrechts ist nicht zulässig. 

 

3.  Jedes Mitglied hat das Recht im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten, an allen Aktivitäten und Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

 

4.  Die Mitglieder sind verpflichtet, die sportlichen Bestrebungen und Interessen des Vereins nach Kräften zu unterstützen, die Beschlüsse und Weisungen der Vereinsorgane zu befolgen sowie die Sportanlagen, Einrichtungen und Geräte schonend zu nutzen und pfleglich zu behandeln. 

 

5.  Die Mitglieder sind verpflichtet, die Satzung des Vereins zu beachten. Von den Mitgliedern wird erwartet, dass sie die Arbeit des Vereins fördern, Schädigungen seines Rufes, seines Zweckes und seines Vermögens verhindern. 

 

6.  Die bei offenen Wettkämpfen gewonnenen Preise werden Eigentum des Vereins. Persönlich verliehene Ehrenzeichen gehen in das Eigentum des damit ausgezeichneten Mitglieds über. 

 

 

 

§ 7 Beitragspflicht

 

1.  Die Mitglieder sind verpflichtet, die festgesetzten Beiträge im Voraus bargeldlos, möglichst im Abbuchungsverfahren, zu entrichten. Barzahler entrichten eine Bearbeitungsgebühr. Beiträge sind eine Bringschuld. 

 

2.  Der Turnrat kann auf Antrag, in besonderen Fällen, den in der Beitragsordnung festgelegten Beitrag  befristet ermäßigen oder erlassen. 

 

3.  Ehrenvorsitzende und Ehrenmitglieder sind beitragsfrei. 

 

4.  Mitglieder, die den Beitrag nicht entrichten, werden gemahnt. Bei der dritten Mahnung ist darauf hinzuweisen, dass bei Nichtzahlung innerhalb einer Frist von 4 Wochen das Mitglied durch den Vorstand aus der Mitgliederliste gestrichen werden kann.  

 

§ 8 Beendigung der Mitgliedschaft 1. Die Mitgliedschaft endet durch: 

 

1.1 freiwilligen Austritt 

 

1.2 Tod 

 

1.3 Ausschluss 

 

1.4 Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft 

 

2.  Der Austritt kann nur zum Jahresende erfolgen. Der Austritt ist schriftlich spätestens drei Monate vorher an den Vorstand zu erklären. Die Beitragspflicht erlischt mit der Wirksamkeit des Austritts. Das ausscheidende Mitglied ist verpflichtet, etwaige Beitragsrückstände  oder Forderungen des Vereins vor dem Ausscheiden zu begleichen (Bringschuld).

 

3.  Wenn ein Mitglied grob oder nachhaltig gegen diese Satzung oder andere Interessen des Vereins verstößt, kann es vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden. Der Ausschluss ist dem  Betroffenen unter Angabe der Gründe an die vom Mitglied zuletzt angegebene Anschrift schriftlich per Einschreiben mitzuteilen. Gegen diesen Bescheid ist innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung der  schriftliche Einspruch an den Turnrat zulässig; dessen Entscheidung ist endgültig. 

 

 

 

§ 9 Organe des Vereins

 

1.1 Der Vorstand  er besteht aus:  dem Vorsitzenden dem stellvertretenden Vorsitzenden dem Schatzmeister.

 

1.2 Der Turnrat  er besteht aus:  den Mitgliedern des Vorstands  dem Ehrenvorstand  dem Schriftführer  dem 2. Schatzmeister  den Abteilungsleitern  dem Pressewart  dem Jugendvorstand  bis zu drei Beisitzern und einem Vertreter des Ältestenrates.

 

1.3 Die Mitgliederversammlung (§ 32 BGB) 

 

Sie besteht aus: 

 

den aktiven Mitgliedern  den passiven Mitgliedern den Ehrenmitgliedern.

 

1.4 Der Ältestenrat 

 

Er besteht aus drei Ehrenmitgliedern, welche von  der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei  Jahren gewählt werden. Dieser hat die Aufgabe dem  Vorstand die Ehrungen anhand der Ehrenordnung  vorzuschlagen. 

 

1.5 Der Mitarbeiterkreis  er besteht aus: 

 

den Mitgliedern des Turnrat es den Übungsleitern  den Betreuern, Platz- und Hauswarten  den Schieds- und Kampfrichtern den Vereinsvertreter in übergeordneten Fachgremien  den gebildeten Ausschüssen.

 Der Mitarbeiterkreis tritt mindestens einmal jährlich zusammen und wird vom 1. Vorsitzenden geleitet. Der Mitarbeiterkreis soll gewährleisten, dass alle im Verein tätigen Personen über Geschehnisse des laufenden Jahres informiert werden. 

 

 

§ 10 Vorstand 

 

1.      Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt.  Im Innenverhältnis zum Verein wird der Stellvertreter jedoch nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden tätig. 

 

2.      Aufgabe des Vorstandes ist es, die Geschäfte des Vereins zu führen, die Versammlungen einzuberufen, für die Durchführung der in den Versammlungen gefassten Beschlüsse zu sorgen und auf die Einhaltung  der Satzung und der Anordnungen des Vereins zu achten, soweit dafür nicht der Turnrat oder die Mitgliederversammlung zuständig ist. Der

 

Vorstand ist beschlussfähig, wenn seine Mitglieder anwesend sind.  Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit. 

 

3.      Sitzungen werden nach Bedarf vom 1. Vorsitzenden einberufen und geleitet.

 

4.      Rechtsgeschäfte eines Vorstandsmitglieds, aus denen  der Verein an einer den Wert von 500 Euro übersteigenden Leistung verpflichtet wird, bedarf der Zustimmung des Turnrates.  

 

§ 11 Turnrat 

 

1.  Der Turnrat wird vom 1. Vorsitzenden oder dessen Vertreter nach Bedarf aber mindestens einmal vierteljährlich einberufen und geleitet. Die Einladung ergeht schriftlich. Der Turnrat ist beschlussfähig wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Die Teilnahme des Ehrenvorstandes ist freiwillig.

 

2.  In allen Punkten entscheidet die einfache Mehrheit aller anwesenden Turnratsmitglieder. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung, Stimmenthaltung bedeutet Nichtteilnahme an der Abstimmung. 

 

3.  Die Aufgaben des Turnrates bestehen in der Unterstützung des

 

Vorstandes bei der Führung des Vereins, der geordneten Durchführung des Turn- und Sportbetriebes sowie sonstiger Veranstaltungen. Darüberhinaus  obliegen ihm besonders folgende Aufgaben:  3.01 Überwachung des Sportbetriebes aller 

 

Abteilungen

 

3.02  Festlegung und Durchführung der sportlichen und geselligen

 

Veranstaltungen in Abstimmung mit den zuständigen Ausschüssen 

 

3.03  Abstimmung der Sportstättenbelegungsstunden innerhalb des Vereins 

 

3.04  Festlegung des Jahresterminkalenders 

 

3.05  Beschlussfassung des Jahreshaushalts in Abstimmung mit dem Schatzmeister und Beschlussfassung des Jahreshaushaushalts 

 

3.06  Beratung der laufenden Vereinsangelegenheiten 

 

3.07  Erstellen von Anträgen und Einreichen von Vorschlägen an den Vorstand 

 

3.08  Behandlung von Einsprüchen und Beschwerden 

 

3.09  Aufnahme oder Gründung neuer Abteilungen 

 

3.10  Bildung von Ausschüssen für sonstige Vereinsaufgaben 

 

4.  Scheidet ein Mitglied des Turnrates, mit Ausnahme des Jugendvorstands, vorzeitig aus, so kann der Turnrat für den Rest der Amtszeit einen Nachfolger bestimmen. 

 

 

 

§ 12 Mitgliederversammlung 

 

1.      Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Zu ihren Aufgaben gehören:

 

1.1  Entgegennahme der Jahresberichte und des Kassenberichtes 

 

1.2  Entlastung des Schatzmeisters 

 

1.3  Entlastung des Vorstands 

 

1.4  Wahl des Vorstandes und des Turnrates mit Ausnahme der Bestätigung            des Jugendvorstandes und der Abteilungsleiter  1.5 Festsetzung der Mitgliedsbeiträge 

 

1.6  Beschlussfassung über Satzungsänderung 

 

1.7  Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes, des Turnrates und von      Mitgliedern 

 

1.8  Auflösung des Vereins 

 

2.      Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet alljährlich im 2. Quartal als Jahreshauptversammlung statt. 

 

(§ 36 BGB) Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden bei Bedarf oder wenn mindestens ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder unter

 

Angabe des Grundes dies schriftlich beantragen, einberufen.  Diese ist innerhalb einer Frist von 14 Tagen vom Vorsitzenden durchzuführen. (§ 37 BGB) 

 

3.  Der Vorsitzende oder dessen Stellvertreter gibt Tagungsort und Zeit der Mitgliederversammlung mindestens 14 Tage vorher unter Angabe der Tagesordnung bekannt. Dies kann im amtlichen Mitteilungsblatt der Stadt Philippsburg oder durch Einzelmitteilung an die Mitglieder erfolgen. 

 

4.  Anträge 

 

4.1 Anträge an die Mitgliederversammlung müssen spätestens 1 Woche vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich vorliegen.  4.2 Dringlichkeitsanträge dürfen nur behandelt werden, wenn die Mitgliederversammlung mit einer 2/3 Mehrheit beschließt, dass sie als Tagesordnungspunkte aufgenommen werden. Ein Dringlichkeitsantrag auf Satzungsänderung bedarf der Einstimmigkeit.

 

5.  Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter geleitet. 

 

6.  Dem Antrag eines Mitgliedes auf geheime Abstimmung muss entsprochen werden. 

 

7.  Mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern entscheidet die Mitgliederversammlung über eine Änderung der Satzung (§ 33 BGB). Zur Änderung des Vereinszwecks ist die

 

Zustimmung aller stimmberechtigten Mitglieder erforderlich (§ 33 BGB).

 

In allen anderen Fällen entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.  Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Stimmenthaltung bedeutet Nichtteilnahme an der Abstimmung. 

 

8.  Für die Entlastung und die Wahl des 1. Vorsitzenden 

 

bestimmt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter aus ihrer Mitte. 

 

 

§ 13 Wahlen 

 

1.  Der Vorstand und die zu wählenden Mitglieder des Turnrats werden auf die Dauer von zwei Jahren gewählt, wobei der 1. Vorsitzende in Jahren mit ungerader Jahreszahl und der 2. Vorsitzende in Jahren mit gerader Jahreszahl zu wählen sind. 

 

2.  Gewählt werden können alle volljährigen und voll geschäftsfähigen Mitglieder des Vereins, die bei der Mitgliederversammlung anwesend sind oder deren schriftliches Einverständnis mit der ihnen zugedachten  Wahl vorliegt. Davon ausgenommen ist der Jugendvorstand.

 

3.  Jedes Turnratsmitglied ist einzeln zu wählen. 

 

4.  Die Wiederwahl ist zulässig. 

 

5.  Bei Stimmengleichheit findet eine Stichwahl statt, es sei denn,einer der Kandidaten tritt freiwillig zurück.  

 

§ 14 Abteilungen 

 

1.  Die Mitglieder des Vereins können sich in verschiedenen Abteilungen betätigen. 

 

2.  Die Abteilungen sind berechtigt, mit Zustimmung des Vorstandes, einen Abteilungsbeitrag zu erheben. 

 

3.  Die jeweilige Abteilung soll sich möglichst selbst organisieren. 

 

4.  Die in der Abteilung mitwirkenden Mitglieder und alle jugendlichen Mitglieder ab dem vollendeten 16. Lebensjahr wählen einen Abteilungsleiter, der von der Mitgliederversammlung bestätigt werden muss. 

 

5.  Über die Bildung einer neuen Abteilung, die mindestens 15 Mitglieder umfassen muss, sowie über die Auflösung einer bestehenden Abteilung entscheidet der Vorstand. 

 

 

 

§ 15 Haftung 

 

Der Verein haftet für Unfälle, Diebstähle und Schäden nur im Rahmen der mit dem Bad. Sportbund abgeschlossenen Unfall – und Haftpflichtversicherung. Eine weitergehende Haftung ist ausgeschlossen.

 

  § 16 Ordnungen 

 

1.      Zur Durchführung dieser Satzung kann der Turnrat eine Finanzordnung und Geschäftsordnung erlassen. 

 

2.      Außer einer Beitragsordnung kann der Turnrat weitere Ordnungen erlassen. 

 

3.      Die Ordnungen werden vom Turnrat mit einer 2/3 Mehrheit oder von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit beschlossen.  

 

§ 17 Jugendvertretung 

 

Die jugendlichen Mitglieder des Vereins bilden die Vereinsjugend. Die Vereinsjugend gibt sich im Rahmen dieser Satzung eine Jugendordnung, die der Genehmigung durch den Turnrat bedarf. Die Jugendordnung regelt die Jugendarbeit des Vereins in Inhalt, Form und Organisation.  

 

§ 18 Protokollführung 

 

Über alle Sitzungen, Versammlungen sowie den gefassten Beschlüssen ist vom Schriftführer oder einer dazu bestimmten Person ein Protokoll zu fertigen und zu unterzeichnen sowie dem Turnrat auf Wunsch zur Kenntnisnahme vorzulegen. 

 

§ 19 Kassenführung 

 

1.      Der Schatzmeister ist für die ordnungsgemäße Führung der Vereinskasse und für die Verwaltung des Vereinsvermögens verantwortlich. 

 

2.      Die Mitgliederversammlung stimmt über die Entlastung des Schatzmeisters gesondert ab. 

 

3.      Vorhandene Abteilungskassen sind alljährlich mit der Vereinskasse abzuschließen und in den Kassenbericht des Vereins aufzunehmen. 

 

 

§ 20 Kassenprüfer 

 

1.  Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von zwei Jahren mindestens zwei Kassenprüfer, die nicht Mitglied des Vorstandes sind, wobei der 1. Kassenprüfer in Jahren mit ungerader Jahreszahl, der 2. Kassenprüfer in Jahren mit gerader Jahreszahl zu wählen ist.

 

2.  Direkte Wiederwahl ist nicht zulässig. 

 

3.  Beim vorzeitigen Ausscheiden eines Kassenprüfers hat der Turnrat einen Ersatzkassenprüfer für die restliche Wahlperiode des Ausscheidens zu benennen. 

 

4.  Die Kassenprüfer überwachen die Kassengeschäfte des Vereins und haben einmal jährlich die Jahresrechnung des Schatzmeisters zu überprüfen und hierüber der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

 

Beanstandungen können sich nur auf die Richtigkeit der Belege und Buchungen, nicht aber auf die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit der Ausgaben richten. 

 

5.  Die Kassenprüfer stellen den Antrag auf Entlastung. 

 

6.  Die Entlastung des Schatzmeisters ist jährlich in der Mitgliederversammlung vorzunehmen. 

 

§ 21 Auflösung des Vereins

 

Die Auflösung des Vereins kann nur von einer ausschließlich zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von mindestens 3/4 der stimmberechtigten anwesenden Mitglieder beschlossen werden. (§ 41 BGB) Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.  Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks, wird das nach Erfüllung aller Verbindlichkeiten verbleibende Vermögen des Vereins an die Stadt Philippsburg übergeben, welche das Vermögen bis zu 5 Jahren treuhänderisch, für einen am Ort neu zu gründenden Turnverein, verwaltet. (§ 45 BGB) 

 

Nach Ablauf dieser Frist ist die Stadt berechtigt, es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige sportliche Zwecke zu verwenden.  

 

§ 22 Gerichtliche Eintragungen

 

Die Neuwahl von Personen, die den Vorstand im Sinne  von § 26 BGB bilden, Satzungsänderungen, Beschlüsse,  welche die Gemeinnützigkeit des Vereins betreffen oder die Auflösung des Vereins zur Folge haben, sind dem Registergericht und dem Finanzamt mitzuteilen. 

 

 

§ 23 Inkrafttreten der Satzung

 

1.      Die geänderte Satzung wurde am 4.04.2014 von der Mitgliederversammlung beschlossen. 

 

2.      Die Satzungsänderungen wurden am 5.05.2014 beim Amtsgericht Philippsburg in das Vereinsregister eingetragen und haben mit diesem Tag Gültigkeit. 

 

Philippsburg, den 5.5.2014

1. Vorsitzender                       Schriftführer  Peter Kieckeben                       Andrea Danner